Mode und Hanf – Jobs im Fachgebiet Cannabis

Was kann aus Hanf hergestellt werden?

Hanf ist ein sehr vielseitiges Material. Aus der Pflanze kann man Treibstoff herstellen. Auch Baumaterial, Papier und Taue können aus Hanfpflanzen produziert werden. Außerdem dient die Pflanze als Kunststoff-Ersatz, Lebensmittelzutat und auch als Grundmaterial für Kleidung.


Kleidung aus Hanf – Das sind die Vorteile

Hanffasern in unserer Kleidung? Das was heute komisch klingt, war bis in die 1920er Jahre in den meisten Ländern normal. Auch in Deutschland und in den USA waren 80% der Bekleidungsstücke zu dieser Zeit aus Hanffasern. In den Folgejahren kam die Hanfpflanze allerdings als Droge in Verruf und wurde aus der Kleidungsbranche verbannt. Erst seit einigen Jahren ist die Hanfpflanze wieder auf dem Vormarsch und damit auch die Hanfkleidung.

Die Hanfkleidung wird aus der Pflanze Cannabis sativa hergestellt. Diese Pflanze hat einen niedrigen THC Gehalt und damit kaum eine Rauschwirkung. Hanffasern sind Leinen sehr ähnlich und können deshalb ebenso qualitativ hochwertig verarbeitet werden. Zusätzlich geben sie der Kleidung im ungefärbten Zustand eine schimmernde beige Farbe. Der Vorteil der Hanfpflanze als Rohmaterial für Textilien besteht außerdem in der Robustheit und der Reißfestigkeit der Fasern. Studien haben gezeigt, dass Hanffasern bis zu sieben Mal belastbarer als Baumwollfasern sind. Deshalb hält Kleidung aus der Cannabispflanze ewig und ist auch für Kinder geeignet. 

Hanfkleidung ist auch für sehr sensible oder allergische Menschen geeignet. Das Material ist hautneutral und -freundlich und schafft einen angenehmen Tragekomfort. Das wird durch die ähnliche Spannung von Hanffasern und der menschlichen Haut ermöglicht. Außerdem sind die Träger von Hanfkleidung vor einer elektrischen Aufladung der Sachen geschützt. Das Material arbeitet temperaturregulierend. Aufgrund dessen ist es deshalb sowohl für warme als auch für kalte Witterungsbedingungen optimal.

Die Hersteller von Hanfkleidung stellen neben T-Shirts, Blusen und Hemden auch andere Kleidungsstücke wie Pullover oder Hanfkleider her. Selbst Brautkleider können aus der eigentlich als Droge bekannten Pflanze gefertigt werden und auch Jacken und Hosen können problemlos produziert werden. Die Robustheit der Fasern ermöglicht Bestickungen und Verzierungen aller Art und hebt die Hanfkleidung damit zusätzlich von anderen Textilien ab. Da Hanfkleidung faltenfrei bleibt, ist sie perfekt für Reisen geeignet. 

Wie wird die Kleidung hergestellt?

Hanffasern haben einige tolle Eigenschaften, die sie als Material für Textilien qualifizieren. Aber bevor die fertige Kleidung im Laden liegt, muss er weiter Weg beschritten werden.
Alles beginnt mit dem Anbau der Pflanzen. Dieser gestaltet sich als recht unkompliziert, denn die Pflanze ist sehr robust gegenüber Krankheiten und Schädlingsbefall. Aus diesem Grund müssen Insektizide und Pestizide nicht eingesetzt werden. Ebenso ist keine Düngung notwendig. Wegen des dichten Wuchses des Cannabis müssen auch keine Unkrautvernichtungsmittel zum Einsatz kommen. Aufgrund dieser biologischen Eigenschaften zählt der Hanfanbau zu den rückstandsfreisten und umweltschonendsten Pflanzenproduktionen. Genetische Modifizierungen sind bei dieser Super-Pflanze überhaupt nicht nötig. 
Nach dem Anbau werden die Fasern wie auch bei anderen Textilstoffen aufbereitet und zu den Kleidungsstücken verarbeitet, die wir kennen. 


Von der Rohfaser bis zum Ladentisch – Welche Berufe sind dafür nötig?

Um Hanfkleidung herzustellen, werden die gleichen Arbeitskräfte benötigt, wie bei der Herstellung von Kleidung aus anderen Pflanzen.
Zunächst einmal muss man die Pflanze anbauen. Dafür braucht man Bauern und qualifizierte Mitarbeiter im Bereich Gartenbau. Anschließend bereitet die Bekleidungsindustrie die Pflanzenfasern auf, die gesponnen und gewebt werden. Diese Arbeitsschritte übernehmen heutzutage in der Regel Maschinen. Allerdings braucht es zur Begleitung und Überwachung dieser Arbeitsschritte gut ausgebildete Ingenieure, die die Maschinen entsprechend einstellen und bedienen können. Erst dann werden die eigentlichen Kleidungsstücke hergestellt, die in der Folge noch konfektioniert und für den Handel vorbereitet werden. Hierfür braucht es Modedesigner, Künstler, Marketingbeauftragte und Verkäufer.

Wo findet man Berufe in der Hanf-Bekleidungsindustrie?

Um einen Beruf in der Bekleidungsindustrie zu finden, wurde eine extra Jobbörse für Hanfberufe eingerichtet. Die Website nennt sich Cannabis Arbeitsagentur und wird von privaten Unternehmen und Startups betrieben, die ihre Jobangebote in der legalen Cannabisbranche einstellen. Auf der Website des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte werden auch offizielle Job/-s der Regierung ausgeschrieben. 

Interessieren Sie die TOP 5 Berufe in der Cannabisbranche?
Dann klicken Sie HIER.

Eine Antwort auf „Mode und Hanf – Jobs im Fachgebiet Cannabis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.